Materialkunde

Olivenholz

Ölbaum, Olivenbaum Olea, in den südlichen Teilen der alten Welt verbreitete Gattung der Ölbaumgewächse; kleine Bäume mit fleischigen Steinfrüchten. Der echte Ölbaum, Olea Europaea, ist ein immergrüner Baum. Aus den grünen, später schwarzblauen Früchten (Oliven) wird das Olivenöl gewonnen. Im Mittelmeergebiet sind Oliven ein wichtiges Nahrungsmittel. Das Holz wird zu Schnitz- und Drechselarbeiten benutzt.

Stahl

Sammelbezeichnung für alle schmiedbaren Eisenlegierungen. Der Hauptrohstoff ist das Eisenerz. Stahl wird heute ausschließlich im schmelzflüssigen Zustand erzeugt (Flußstahl). Schweißstahl, seit alters im Rennfeuer, seit 1784 durch Puddeln im teigigen Zustand erzeugt, wird heute nicht mehr gewonnen. Ausgangsstoff ist überwiegend das dem Hochofen entnommene Roheisen, dessen Kohlenstoff und andere unerwünschte Eisenbegleiter durch Frischen mehr oder minder beseitigt werden.

Rost

Infolge Einwirkung feuchter Luft auf Eise entstehende lockere, braunrote Schicht, besteht aus wasserhaltigen Eisenoxiden.

Glas

Anorganischer Werkstoff, der erschmolzen wird und nach dem Abkühlen ohne zu kristallisieren erstarrt. Es ist ein meist durchsichtiges sprödes Material von geringer elektrischer Leitfähigkeit, geringer Wärmeleitfähigkeit und guter Formbarkeit bei hoher Temperatur. Die Hauptbestandteile sind: Siliciumdioxid (Si 02), Calciumoxid (CAO) und Natriumoxid (Na2O). Für Spezialgläser werden weitere Komponenten zugegeben.